Fallout 4

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, spiele ich seit letztes Jahr das Spiel Fallout 4. Ich hätte nicht gedacht, dass es mich dermaßen in den Bann ziehen kann. Denn ich war anfangs ziemlich skeptisch, weil ich nicht so gute Dinge über das Spiel hörte und es für viele, die die Vorgänger Fallout 3 und New Vegas liebten, eine Enttäuschung war. Das Erkunden der Welt von Fallout 4 und dessen Addons bereitete mir einen Riesenspaß und es gab unvergessliche Nebenquests, wie z. B. “Der Junge im Kühlschrank” (Fallout 4 Hauptspiel) oder “Hirntot” (Far Harbor Addon). Die Hauptquest war nicht so mein Ding, denn es lief immer darauf hinaus, dass die Fraktionen sich gegenseitig zerfleischen und ich tendiere eher zu einer neutralen Lösung.

Durch diesen Umstand entstand mein erstes Fallout-4-Modprojekt, das mit Hilfe von Änderungen an Skripten im Zusammenspiel mit Cheats an der richtigen Stelle ein friedliches Zusammenleben ermöglicht. Da diese Mod eine Flickschusterei ist, fand sie bislang nicht ihren Weg in die Öffentlichkeit, genau wie andere kleinere Spielereien, die darauf folgten. Meine erste offizielle F4-Mod war Cyber Tattoo and Third Eye. Ich liebe einfach Science-Fiction, insbesondere Cyborgs und Androiden. Das Spiel, die Mods und die diversen Modding-Tools (Outfit Studio, Blender, Creation Kit) ermöglichen mir, viele meiner Sci-Fi-Fantasien in einem (Rollen-)Spiel umzusetzen. Natürlich werde ich auch andere Spiele mit einem Sci-Fi-Setting ausprobieren. Cyberpunk 2077 ist zum Beispiel im Anmarsch, aber es steht die Frage im Raum, wie gut oder ob es sich überhaupt modden lässt.

Jedenfalls werde ich noch die ein oder andere Mod für Fallout 4 veröffentlichen und zwei sind bereits in Arbeit: einmal die Entfernung der Handschuhe von sämtlichen Kleidungen/Rüstungen und das Automatron Assaultron Gear. Auch für Oblivion habe ich Projekte am Start, die sich aber wegen Fallout 4 sozusagen in der Warteschleife befinden. Wenn ich wieder Lust auf Oblivion habe, werde ich an diesen weiterarbeiten. Im Laufe der letzten Jahre bin ich immer zu meinen Oblivion-Projekten zurückgekehrt, egal wie lange die Abstände dazwischen waren.